fbpx

Checkliste für Privatverkäufer

Wenn Sie folgende Fragen im Vorfeld geklärt haben, dann wissen Sie schon recht genau, wie der Ablauf aussehen soll. Überlegen Sie, ob Sie die nötige Zeit für einen Immobilienverkauf aufbringen können. Häufig wird dies stark unterschätzt, das kann zur Folge haben, dass man schnell unter Druck gerät. Unter Druck ist der Verkäufer regelmäßig in der schlechteren Verhandlungsposition. Aber auch ein zu langer Verkaufszeitraum drückt den Preis! Eine Immobilie die seit einem halben Jahr oder sogar länger angeboten wird, erweckt bei Interessenten den Eindruck eines Ladenhüters. Und wer möchte schon ein Haus kaufen das sonst keiner haben will!

Check-Up: Was brauche ich? Was kann ich selber?

Kenne ich den Markt in meiner Region? – Fachliche Kenntnisse zu Verkehrswert und Lage? Welche anderen Immobilien sind gerade am Markt aktiv und nehmen evtl. potentielle Käufer weg?

Strategische Preiseinschätzung –  Verkaufspreis richtig einschätzen? Zu hoher Preis „verbrennt“ die Immobilie, zu niedriger Preis – Immobilie droht zum Schnäppchen zu werden, Beobachtung vergleichbarer Objekte

Aufwand richtig einschätzen – Habe ich viel Zeit um den Verkaufsprozess im Ganzen zu begleiten?

Erreichbarkeit – Bin ich zu den allgemeinen Geschäftszeiten verlässlich erreichbar, auch am Wochenende? Will ich das? Was gebe ich am Telefon preis?

Beschaffung verkaufsfähiger Unterlagen – relevante Unterlagen beschaffen, z.B. Energieausweis, Lageplan, Grundbuchauszug, Altlastenkataster, Baulastenverzeichnis, umbauter Raum, uvm…

Wirksame Werbung – Exposé und Anzeigengestaltung, Inserate in den gängigen Internetportalen, Mailings in Makler-Interessentenliste, Home Staging, Schaufensteraushang, Verkaufsschilder…

Kosten richtig einschätzen – Was kosten Internetportale, Unterlagenbeschaffungen, Energieausweis, Auskünfte, Anzeigen, Verkaufsschilder, virtuelle Rundgänge usw.?

Erstklassige Fotos – Was sind gute Immobilienfotos? Wir fotografiert man Räume?

Partnerschaften mit Handwerkern – Schnelle Einschätzung sinnvoller preissteigernder Maßnahmen, z.B. Malerarbeiten, Instandsetzungen, Gartenschnitt, Entrümpelung…

360° Rundgänge / virtuelle Besichtigung – Virtuelle Besichtigung erstellen – dadurch Käuferkreis einschränken, nur qualifizierte Interessenten erhalten Besichtigungstermin, Vermeidung von „Immobilientourismus“

Besichtigungen – Vorbereitung und Organisation, Terminierung und Erinnerung z.B. per SMS, passende Antworten auf alle möglichen Fragen und Einwende, was muss ich zeigen (Haftungsfallen)?

Bonitätsprüfung potentieller Käufer – Finanzierungszusage einholen, Eigenkapitalprüfung, Schufa-Auskunft, ggf. Einsicht Transparenzregister

Neutrale Geschäftsräume – z.B. für Verhandlungen oder Besprechungen, Kopieren o. Scannen relevanter Unterlagen, Hinterlegen von Schlüsseln

Verhandlungsgeschick – Habe ich überzeugende Verkaufsargumente, souveräne Gesprächsführung, kann ich neutral verhandeln? Einschätzen des Käufertyps, welche Kaufmotivation hat er

Haftung vermeiden – Mängel und Rechtsfolgen erkennen, Vermeidung von Rechtsansprüchen und Gewährleistungen

Fallstricke im Vertrag erkennen / Rechtliche Kenntnisse – Prüfung von z.B. Erschließungsbeiträgen, Besitzübergang, Miet- und Pachtverhältnisse, Belastungsvollmacht, Formulierungen…


Hier können Sie unsere Checkliste zum ausdrucken auch herunterladen: Checkliste für Privatverkäufer – PDF


Gern stellen wir Ihnen die unterschiedlichen Wege zur professionellen Vermarktung Ihrer Immobilie auch in einem persönlichen Gespräch vor. Ein Anruf 030-20004060 genügt.