fbpx

Insgesamt stabile Immobilienpreise trotz Corona

Wie sich der Immobilienmarkt nach der Corona-Krise entwickeln wird, wird von Marktexperten kontrovers diskutiert. Während einige Volkswirte erhebliche Preissenkungen erwarten, lässt die bisherige Entwicklung am Immobilienmarkt keine Rückschlüsse auf einen Nachfragerückgang zu. Für die meisten Wohnimmobilien-Typen stiegen auch im 3. Quartal 2020 die Preise leicht an, auch wenn die Steigerung gegenüber dem 2. Quartal etwas an Dynamik verloren hat.

Trotz der Corona-Krise konnte im ersten Halbjahr 2020 sowohl bei Eigentumswohnungen als auch bei Ein- und Mehrfamilienhäusern deutschlandweit ein deutlicher Preisanstieg registriert werden. Der Wohn-Index des Forschungsunternehmens F+B zeigte im Vergleich zum zweiten Quartal 2019 einen durchschnittlichen Zuwachs von nahezu 6 Prozent. Für den Bereich der Ein- und Zweifamilienhäuser gab es im Jahresvergleich sogar ein Plus von 9 Prozent. Unklar ist, ob dieser auffällig starke Preisanstieg bei den Einfamilienhäusern auf einen Corona-Effekt zurückgeht, etwa weil Familien während und nach dem ersten Lockdown im Frühling dieses Jahres verstärkt nach mehr Platz und Häusern mit Gärten suchten und dadurch temporär eine erhöhte Nachfrage entstand.

Preiswachstum setzt sich im 3. Quartal mit etwas geringerer Dynamik fort

Auch für das 3. Quartal 2020 verzeichnet der Immobilienindex IMX weitere, wenn auch insgesamt geringer ausfallende Preissteigerungen. Aufgefächert in die vier Bereiche Eigentumshäuser im Bestand und Eigentumshäuser im Neubau sowie Eigentumswohnungen im Bestand und Eigentumswohnungen im Neubau, wurde bei den Eigentumswohnungen im Bestand mit 2,4 Prozent gegenüber dem 2. Quartal der stärkste Anstieg registriert. Bei den Neubauimmobilien fielen die Preissteigerungen insgesamt geringer aus, wobei es zum Beispiel im preisintensiven Münchener Immobilienmarkt in diesem Bereich zu einem Rückgang um 1,5 Prozent kam. Auch bei den Einfamilienhäusern im Bestand ergab sich ein gemischtes Bild, hier fielen die Preise insbesondere in den Metropolen Berlin (minus 0,9 Prozent), München (minus 3,8 Prozent) und Frankfurt am Main (minus 4,1 Prozent), was jedoch möglicherweise lediglich als Ausgleichseffekt des besonders starken Anstiegs im 2. Quartal erklärt werden kann.

Bisher keine Corona-Auswirkungen auf Immobilienpreise erkennbar

Insgesamt betrachtet zeigt sich der deutsche Immobilienmarkt bisher weiterhin unbeeindruckt von der Corona-Krise. Ob sich die stabile Entwicklung auch im 4. Quartal 2020 und darüber fortsetzt, bleibt abzuwarten. Der Immobilienboom in Deutschland hält nun schon gut zehn Jahre an – eine Korrektur käme also nicht unerwartet. Vieles hängt selbstverständlich vom weiteren Verlauf der Corona-Krise ab. Derzeit ist nicht auszuschließen, dass es diesen Winter zu erneuten Konjunktureinbrüchen kommt, verbunden mit steigender Arbeitslosigkeit und sinkenden Einkommen. Volkswirte weisen darauf hin, dass die Auswirkungen einer allgemeinen Krise auf den Immobilienmarkt immer erst zeitlich versetzt erfolgen. Preiseinbrüche sind also immer noch möglich. Bisher deutet allerdings nichts darauf hin. Auch sind mit niedrigen Zinsen, die Immobilienfinanzierungen günstig machen, nach wie vor gute Rahmenbedingungen für eine hohe Nachfrage nach Wohnimmobilien gegeben.

 

Möchten Sie wissen, wie viel Ihre Immobilie aktuell wert ist? Kontaktieren Sie uns! Wir beraten Sie gern.

 

Nicht fündig geworden:

https://www.tagesschau.de/wirtschaft/immobilienpreise-corona-101.html

https://www.destatis.de/DE/Themen/Wirtschaft/Preise/Baupreise-Immobilienpreisindex/_inhalt.html

https://www.deutschlandinzahlen.de/tab/deutschland/finanzen/preise/immobilienpreisindex

 

Rechtlicher Hinweis: Dieser Beitrag stellt keine Steuer- oder Rechtsberatung im Einzelfall dar. Bitte lassen Sie die Sachverhalte in Ihrem konkreten Einzelfall von einem Rechtsanwalt und/oder Steuerberater klären.

 

Foto: © malpetr/Depositphotos.com

Weniger ist mehr – vermietete Wohnungen im Trend

Die Preise für Mehrfamilienhäuser oder große Eigentumswohnungen sind in den Ballungszentren hoch. Wer vermieten will findet kaum noch rentable Objekte. Bis sich hier eine Investition amortisiert, kann es lange dauern. Deshalb entdecken immer mehr Investoren […]

Weiterlesen

Coronavirus und Vermieter

Erste große Unternehmen verlangen bereits die Stundung der Miete. Was ist, wenn Privatpersonen ebenfalls wegen virusbedingten finanziellen Ausfällen ihre Miete nicht mehr zahlen können? Gleichzeitig hat der Deutsche Bundestag beschlossen, dass Mietern nicht gekündigt werden […]

Weiterlesen

Renovierung vor dem Verkauf – in vielen Fällen rentiert sich das!

Eigentümer, die ihre Immobilie demnächst verkaufen wollen, haben oft keine Lust, davor noch Zeit und Geld in Reparaturen oder Renovierungsarbeiten zu investieren. Das ist verständlich – sie ziehen ja eh bald aus und profitieren nicht […]

Weiterlesen

UNSER TEAM

mit Leidenschaft dabei

Mike Graubaum

Geschäftsführer, e. K. der Immobilienwirtschaft

030 / 2000 40 60 m.graubaum@berlin-immobilien-brandenburg.de

Gabi Graubaum

stellv. Geschäftsführerin, Personalreferentin

030 / 2000 40 60 graubaum@berlin-immobilien-brandenburg.de

Ehrhard Hawelka

Dipl.-Betr.-Wirt. Sachverständiger für Immobilienbewertung

0172 / 25 800 80 hawelka@berlin-immobilien-brandenburg.de

Marco Friesen

geprüfter Immobilienmakler nach EIA (Europ. Immobilien Akademie)

030 / 2000 40 60 0172 / 467 7678 m.friesen@berlin-immobilien-brandenburg.de

Rainer Trott

geprüfter Immobilienmakler nach EIA (Europ. Immobilien Akademie)

030 / 2000 40 60 0163 / 1312 717 r.trott@berlin-immobilien-brandenburg.de

Katrin Schröter

Immobilienberaterin / Finanzierungsspezialistin

030 / 2000 40 60 0151 / 14975712 k.schroeter@berlin-immobilien-brandenburg.de

Elena von Salm-Hoogstraeten

Immobilienmaklerin

030 / 2000 40 60 0176 / 66622996 e.vonsalm@berlin-immobilien-brandenburg.de