fbpx

Viele Köche verderben den Brei!

so auch hier...

Wer als Eigentümer eine Immobilie verkaufen will, steht regelmäßig vor der Frage, ob er einen oder mehrere Immobilienmakler mit dem Verkauf beauftragen soll. Zunächst scheint es ein Nachteil zu sein, dass sich lediglich ein Makler um den Verkauf einer Immobilie kümmern soll. Viele Verkäufer stellen sich vor, dass das Objekt bei einer Vermarktung durch mehrere Makler eine größere Reichweite erhält. Allerdings bedeutet eine größere Reichweite weder Seriosität noch einen größeren Verkaufserfolg. Meist ist das Gegenteil der Fall, die Immobilie wird oft von verschiedenen Maklern zur gleichen Zeit in Portalen beworben, manchmal sogar zu unterschiedlichen Preisen. Das schreckt potentielle Käufer ab, es entsteht der Eindruck, der Verkauf wird wohl dringlich sein oder die Immobilie scheint einen Haken zu haben.

Die Rolle eines zentralen Immobilienmaklers als Ansprechpartner für den Eigentümer und für alle Kaufinteressenten ist das Leitbild des Makler Alleinauftrages. Zu den Aktivitäten des Maklers zählt dabei zum Beispiel, dass er auf eigene Kosten angemessene Werbemaßnahmen durchführt. Im Gegenzug verzichtet der Auftraggeber darauf, andere Makler oder Dritte einzuschalten. Der Makler stellt bei einem Alleinauftrag sein ganzes Fachwissen, seine Verbindungen und seine Marktkenntnisse sowie seine Kenntnis der kompletten Abwicklungsmodalitäten eines Immobiliengeschäfts in den Dienst seines Kunden. In keiner Branche geht ein Dienstleister mit Zeit und Geld in einem vergleichbaren Umfang in Vorleistung, während der Eigentümer diese Leistung ausschließlich im Erfolgsfall honoriert. Als Ihr Immobilienmakler übernehmen wir für Sie das volle Risiko!

Makler Alleinauftrag - immer ein Vorteil!

Viele seriöse Makler akzeptieren deshalb nichts anderes als einen Alleinauftrag, denn alles andere enthält ein zu hohes Risiko, am Ende für die eigenen Bemühungen nicht bezahlt zu werden. Sie selber profitieren jedoch auch: Von einem hohen Engagement seitens des Maklers und einem optimalen Verkaufspreis, denn der Makler arbeitet nun nicht mehr gegen weitere Konkurrenten, sondern ausschließlich im Interesse eines erfolgreichen Abschlusses. Gut für beide, denn der Makler verdient nur bei erfolgreichem Abschluss.

Wie viel Aufwand der Makler in die Vermittlung steckt, hängt vor allem von der Art des Maklerauftrags ab.

Zwei Varianten - Makler Alleinauftrag

Innenprovision vs. Geteilte Provision

Makler Alleinauftrag mit Innenprovision

Beim Makler Alleinauftrag mit Innenprovision wird der Makler ausschließlich vom Verkäufer bezahlt, hierbei i.d.R. nach Auszahlung des Kaufpreises. Der Verkäufer muss daher nicht in Vorleistung gehen und kann den Makler aus dem Verkaufserlös bezahlen. Natürlich findet die Provision bereits in der Kaufpreisfindung der Immobilie Berücksichtigung, sie wird in die Preiskalkulation eingerechnet, ähnlich wie beim Kauf eines Sofas oder eines Autos. Für den Käufer liegt der Vorteil vor allem in der vollen Finanzierbarkeit des Kaufpreises sowie an überschaubaren Nebenkosten.

Makler Alleinauftrag mit geteilter Provision

Auch der Makler Alleinauftrag mit Provisionsteilung ist durch das neue Maklergesetz nun auch formal und grundsätzlich möglich. Hierbei wird die Provision hälftig zwischen Verkäufer und Käufer geteilt. Allerdings entsteht bei der Provisionsteilung auch eine andere juristische Situation! Der Makler muss nun auch die Interessen des Käufers berücksichtigen. Der Verkäufer will einen hohen Kaufpreis, der Käufer will genau das Gegenteil! Der Makler wird hier in eine neutrale Vermittlerrolle gedrängt und kann nicht mehr klar die Interessen des Auftraggebers vertreten.